eickys-adventures.com
der arme Trichter-Lucky

Ich hasse den Trichter

Eine Woche später war es montags (17. Oktober 2011) wieder soweit: Nachkontrolle in der TK. Auf der Fahrt habe ich natürlich wieder rumgemeckert. Aber es half nichts. Diesmal war Frank auch mit dabei. Weil er später beruflich nach Russland fliegt. Nach dem ich abgeliefert war sind die beiden schön gemütlich zu IKEA gefahren, erst frühstücken, dann bummeln. Wie gemein, und ich wurde wieder in einen Dämmerschlaf versetzt.

 

Nachmittags ist Frank zum Bahnhof um mit dem Zug nach Frankfurt zum Flughafen  zu fahren und Sandra ist arbeiten gegangen. Irgendwann durfte sie mich abholen.

Man hat nachgeschaut, wie es dem Flap auf meinem Auge geht und dann wieder meine Augenlider zugenäht. Als ich wach werde hab ich wieder dieses Ding um meinen Hals. Grrrrr. Auch wenn ich mich ab und zu selbst davon befreit habe, so hat Sandra mir den immer wieder drum gemacht. Wie gemein. Die nächsten 3 Wochen sollte ich dieses Ding nicht wirklich los werden.

 

Weil Frank jetzt in Russland ist musste ich natürlich eine E-Mail an ihn schreiben:

Sent: Monday, October 17, 2011 8:22 PM

Subject: Nachricht von Lucky

Hallo ihr Lieben,

Sandra ist gerade nicht da, und ich nutze die Chance euch zu mailen.

Also, was ich absolut nicht mag, sind diese doofen Fahrten nach Duisburg! Ich will da nicht hin, aber immer wieder Montags ist es soweit. Erst tun alle furchtbar nett und dann geben die mir so ein Zeugs wovon ich müde werde. Wenn ich dann wieder wach werde steckt dieser doofe Trichter um meinen Hals. Den mag ich überhaupt nicht.
Letzte Woche bin ich den erfolgreich losgeworden, aber die TA hat heute zu Sandra gesagt, dass der nach Möglichkeit drum bleiben soll, um die Heilung nicht zu behindern. Ich werde schon irgendeinen Weg finden das Ding wieder los zu werden. Was einmal klappt wird auch ein zweites mal funktionieren
😉 Außerdem bin ich mit dem Ding total unentspannt.

 
Was ich auch nicht an diesem Ort mag ist, dass die mich alle „Mäuschen“ nennen. Ich glaub die müssen auch mal zum Augenarzt und operiert werden. Ich bin kein Mäuschen sondern ein Kater!!!

 
Sandra fand die TA heute nicht nett, weil die nix richtiges über meinen Augen-Zustand gesagt hat. Ob ich noch Tabletten oder die Schmerzmittel brauch wusste die auch nicht so recht. Jetzt hab ich aber nur die Salbe verordnet bekommen. Das wird ein Spaß werden, wenn Sandra mir die morgen aufs Auge schmiert. Mal sehen wer nachher mehr Salbe abbekommen hat.

 
Die bösen Menschen in Duisburg haben mir das Auge wieder zu genäht.

Frown

Als Sandra mich abgeholt hat war ich schon wacher als letzte Woche. Und während der Fahrt hab ich meine Nase zwischen die Ritzen in der Box gesteckt. Der Trichter saß auch nicht so richtig und mein Auge ist auch an die Ritzen dran gekommen. Sandra war davon hellauf begeistert. Als wir zu Hause waren hat sie versucht das Ding enger zu schnallen. Aber sie ist keine Krake und ihr fehlten ein paar Hände. Sie ist dann zu Ulla rüber. Zu zweit ging es dann, aber ich wollte dann nicht mehr in meiner Box bleiben und habe rumgebrüllt und mit den Pfoten gestrampelt. Zu Schaden ist keiner gekommen und ich sitz immer noch scharrend in der Box

 
Weil die TA nix richtiges über meine Heilung gesagt hat war Sandra böse. Aber zum Glück gibt es den Bericht für den Haus TA, wo ich in 3 – 4 Tagen wieder zum nachgucken hin darf.

Nach dem es letzte Woche noch hieß: „Wegen der Schwere des Hornhautschadens und der Tiefe der Veränderung sind die Aussichten auf Heilung sehr vorsichtig zu beurteilen.“ Steht diese Woche drin: „Es besteht eine gute Heilungstendenz, der Flap ist vital und in situ.“ Das
hört sich doch gut bzw. besser an, oder?

Ich bin ein Kämpfer-Kater und gebe nicht auf (auch nicht was den Trichter anbelangt, irgendwann wir Sandra entnervt aufgeben).

 
Euer Lucky


Edit Sandra:

Nächsten Montag muss Lucky wieder nach Duisburg zum nachgucken. Ich bezweifel es, dass ich es schaffen werde, dass der Trichter die ganze Zeit dran bleibt. Der Kater macht mich rasend. Auf der einen Seite will man die Heilung nicht behindern und auf der anderen Seite denke ich mir, dass es viel gefährlicher ist, wenn er ständig mit dem Gesicht versucht aus der Box auszubrechen. Ich weiß noch nicht, was ich heute Nacht machen werde.

 
Für alle die kein Latein hatten: in situ heißt an Ort und Stelle lt. Google.

Sandra 

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.