eickys-adventures.com
Gib mir die Kamera!

Der Schwanz war entzwei

Zur Abwechslung mal ein Donnerstag und kein manic Monday. Aber das wurde mir zum Verhängnis:

E-Mail von Lucky:

Sent: Monday, January 02, 2012 9:22 PM

Subject: E-Mail von Lucky

Hallo meine Freunde,

lange nichts von mir gelesen, oder? Da wird es aber aller höchste Zeit.

Nachdem ich 8 Wochen lang meine Ruhe von diesen blöden Autofahrten nach Dusiburg hatte, ging es letzten Donnerstag wieder los. Man beachte: es war ein Donnerstag (KEIN Manic-Montag). Und dieser Unterschied sollte mir zum Verhängnis werden.

Aber fangen wir vorne an.

Am Donnerstag (29.12.2011) wurde mir der Flap vom Auge geschält. Sandra sagte, dass das nun ganz fürchterlich aussieht, weil die nicht alles so runter schälen konnten und das Auge nicht mehr so schön ist wie früher. Dabei hatte ich früher doch sooooo schöne Augen,
also 2. Jetzt ist nur noch eins schön. Aber egal. Franky meint, das ich blinzle, wenn er mit dem Finger vor meinem Auge rum fuchtelt. Also scheint die Augen-Baustelle schonmal halbwegs zufrieden beendet worden zu sein.

Ich war auch viel fitter als sonst nach der OP. Vielleicht war es Übermut oder doch einfach nur Schusseligkeit oder aber Selbstmordabsichten, als ich kurz vor Mitternacht einen Purzelbaum auf der Treppe gemacht habe. Meine beiden Dosenöffner haben sich ganz schön erschrocken und sind runter in den Keller geflitzt. Äußerlich war mir erst mal nichts anzumerken.

Freitagmorgen saß ich im Wohnzimmer, hinter der Pflanze die ich so gerne ankabber und als Sandra mit dem Fressen gewedelt hat bin ich auch schnell zu ihr hin getrabt. Die beiden mussten dann arbeiten und haben mich alleine gelassen. Als Frank nachmittags nach Hause kam, saß ich in meiner Transportbox. Aber Franky hat nicht verstanden, dass es mir nicht gut ging und ich zur TK wollte.

Später habe ich ihn dann ganz kräftig angeknurrt. Ich wollte nicht angefasst werden!

Nachts bin ich ein paarmal hektisch durchs Wohnzimmer gelaufen. Da die beiden in der Nacht bei mir im Wohnzimmer geschlafen haben (die Matratze lag auf dem Boden) wurden die beiden immer wach, wenn ich Unfug gemacht habe.

Am Samstag wurde ich noch unausstehlicher. Ich habe ganz viel geknurrt, und die beiden dachten schon, dass ich am Donnerstag zum Hund um operiert worden wäre. Beim hochheben war es ganz schlimm und hinten am Rücken wollte ich auch nicht gestreichelt werden. Wenn ich mich hingesetzt habe tat mir wieder alles weh und ich musste knurren. Außerdem hab ich versucht in mein Hinterteil zu beißen.

Um meine Ruhe zu haben, hab ich mich irgendwann in den Keller in mein Katzenklo verzogen.

Gegen 22 Uhr, also noch vor Neujahr, hat Sandra in der TK angerufen. Ich hatte kaum Geschäfte im Klo hinterlassen und war auch nicht mit Futter aus meinem Zufluchts-Klo hervor zu locken. Wir haben dann entschieden erst mal zu Hause zu bleiben, weil ich noch pieseln kann, aber nicht so wie sonst und auch noch fresse.

Punkt 0 Uhr ging die Knallerei los. Ich habe vom Esstisch aus zu gesehen. Meine beiden Dosenöffner waren traurig wegen mir. Wir haben uns Pfötchen gehalten.

Kurz drauf sind die beiden ins Bett (die Matratze hatte ihren Weg zurück ins Bett gefunden) und ich bin im Wohnzimmer geblieben.

Um kurz vor 2 Uhr wurde Sandra wach, weil ich mit dem Trichter auf den Stufen „klapp, klapp“ gemacht habe. Ich war auf dem Weg nach unten und hab mich ins Katzenklo gelegt.

Als die beiden irgendwann mal wach wurden lag ich immer noch in meinem Klo. Drumherum ein schöner Pipi-See. Auf Futter habe ich wieder nicht reagiert.

Mit Gewalt hat Frank mich aus meinem Zufluchts-Klo herausgeholt und ich habe geschrien wie am Spieß. Wir sind dann nach Dusiburg zur TK gefahren.

Zur Abwechslung habe ich mal überhaupt gar nichts gesagt. Sonst konnte ich die Fahrt über immer sooooo schön singen, aber mir war nicht danach.

In der TK wurde ich dann geröntgt. Als der Doc mit mir wieder zurück kam, da hat der die beiden ganz schön in Schrecken versetzt. Sandra hat geheult wie ein Schloßhund. Mein schönes gestreiftes Schwänzchen war recht weit oben entzwei.

Für Katzen/Kater ist so was ganz schlimm, weil evtl. die Harn-Zuleitungen beschädigt sein können und dann sieht es ganz schlecht aus (ein Leben lang Blase ausdrücken, oder … – nein, das will ich jetzt nicht schreiben), aber da ich noch Pipi machen kann, auch wenn nicht so gut, so ist es erst mal ein positives Zeichen.

Mit einer Zwickzwack-Zange hat mir der Doc in meinen Schwanz gepiekst. Erst hatte ich nichts gespürt, beim zweiten mal hab ich dann geknurrt. Der Doc meinte aber, dass ich eigentlich mehr reagieren müsste. Ein Schmerzmittel hat er mir auch noch gespritzt.

Morgen (02.01.2012) darf ich wieder dahin. Entweder stellen die bei der OP fest, dass man mein schönes Schwänzchen wieder zusammen „tackern“ kann oder aber, dass es keinen Sinn macht und er ab muss.

Auf der Rückfahrt war Sandra wieder zum Schloßhund mutiert und Franky musste fahren.

Als wir wieder zu Hause waren habe ich etwas gefressen und ein bisschen getrunken. Franky hat das Katzenklo in die Küche geholt und ich habe Pipi gemacht, aber nur ganz wenig. Nachher hab ich mich wieder rein gelegt. Ich hab nicht mehr so viel geschrien, weil das Schmerzmittel wirkte. Die Nacht habe ich auch dort verbracht.

So uns nun ist heute schon morgen, oder so.

Als Sandra morgens in die Küche kam habe ich das Köpfchen gehoben und bin aufgestanden. Als ich aus dem Klo raus wollte, hab ich nicht an mein Schwänzchen gedacht, und dann hab ich geschrien, als es über die Kante glitt. Man tat das weh. Zu fressen hab ich nix gekriegt und Pipi sollte ich machen, wollte ich aber nicht. Stattdessen wurde ich dann in die Transportbox gesteckt. Das hat mir gar nicht gefallen.

Den ganzen Weg nach Dusiburg habe ich Sandy angeschwiegen. Nur im Kreisverkehr kurz vorm Ziel hab ich mal kurz Miau gesagt, aber nur ganz leise.

Da waren wir also wieder in meinem beinah zweiten Wohnsitz. Der Doc hat mich aus meiner Box rausgeholt und ich sollte mal Probelaufen, um zu gucken, wie ich das kann. Ich bin dann 3 Schritte bis zur Tür, aber die wollte nicht aufgehen. So ein Mist. Als er meine Box wieder zusammen gebaut hatte, bin ich schnell darein, da fühl ich mich sicherer als in dem Arztzimmer. Mit dem Trichter bin ich dabei erst mal hängen geblieben. Doofes Ding! Oberstes Ziel war laut dem Doc „Schwanz erhalten“. Okidoki. Da hab ich nichts dagegen.

Als Sandy tagsüber keinen Anruf aus der TK bekam, war sie schon mal ganz erleichtert. Zwischen 18 und 19 Uhr sollte sie mich abholen. Sie war auch pünktlich da, trotzdem haben wir noch fast eine Stunde im Wartezimmer gesessen, bis wir nochmal zum Doc reindurften. Sandy war ziemlich geschockt, als sie mich gesehen hat. Mein Hinterteil ist ziemlich blank und ich habe gezittert, weil es kalt am Po war. Außerdem war mein Kinn voll gesabbert. Der Doc hat das dann etwas trocken geputzt. Und dann durften wir auch endlich wieder gehen. Der Rückweg verlief wie immer: schweigsam!

Seit kurz vor 20 Uhr sind wir wieder zu hause. Mir geht es soweit ganz gut. Ich habe schon etwas gefressen und ganz viel getrunken. Ich soll nicht springen und darf nicht raus. Aber das kenn ich ja schon. In 6 Wochen darf ich wieder hin, dann wird der Draht der nun in meinem Hinterteil steckt wahrscheinlich wieder rausgeholt, aber zumindest geröntgt.

Hoffentlich wird jetzt alles gut (am Donnerstag haben wir das ja auch schon gedacht).

So, jetzt muss ich aber Schluss machen. Sandy will endlich an ihren Läptop.

Macht’s gut!

Euer Lucky

P.S.: Wenn ich aufgehört habe mich zu schämen gibt es vielleicht mal ein Foto von mir.

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.