eickys-adventures.com
Lucky passt in den schmalsten Karton

Alles wird gut – irgendwann

E-Mail von Lucky
Sent: Monday, February 13, 2012 5:23 PM

Subject: E-Mail von Lucky

Hallo Ihr Lieben,

lange nichts von mir gehört; 6 Wochen, um genau zu sein. Heute durfte ich wieder nach Dusiburg fahren. So was blödes! Da wollte ich doch gar nicht mehr hin!!! Zuerst haben mich die beiden Dosenöffner mit Leckerli ausgetrickst, haben das in die Box geworfen und schwupp die wupp einfach die Tür hinter mir zu gemacht. Da saß ich nun in meinem Gefängnis. Immerhin haben sie mir das Leckerli nicht weggenommen, wobei ich doch eigentlich nüchtern sein sollte.

Heute hatten wir das erste Mal Stau und dass nur weil so ein paar Leutchen Angst vor den Schneeflocken hatten, die da vom Himmel fielen. Mein Gott, das ist nur Schnee! Der will auch nur „spielen“. Die Fahrt dauerte daher 15 Minuten länger als gewöhnlich. Der Parkplatz war richtig leer und nach vielleicht 10 Minuten waren wir schon beim Doc.

Der hat mich aus der Box raus gezerrt um mich anzugucken. Anscheinend hatte der noch nie eine Katze gesehen. Er hat mein Hinterteil angefasst und gesagt, dass da ein Knubbel wäre. Hämorriden, oder was??? Da mit der Doc mich in Ruhe röntgen kann, um zu gucken, ob der Draht drin bleiben kann, durfte ich da bleiben. Diesmal hab ich aber nur Halbpension gebucht und Sandra sollte zwischen 12 und 13 Uhr mich abholen kommen.

Gesagt, getan. Als sie mich abholen kam, hat sie einen ganz schönen Schrecken bekommen. Nein, nicht wegen mir, sondern wegen der Rechnung. Für den Preis war ihrer Meinung nach eine OP mit drin – hat sie gedacht. Als ich dann bei ihr war, konnte sie aber keine OP-Spuren an meinem Hintern sehen, nur meine beiden Vorderpfötchen waren etwas – unschön – rasiert.

Der Doc erklärte dann, dass der Draht drin bleiben kann, solange ich keine Beschwerden habe. So sieht es aber erst mal gut aus.

Wegen der Narkose fing ich wieder an etwas zu sabbern, aber diesmal konnte es wenigstens runter laufen und nicht wie beim letzten Mal in den Trichter rein. Das war voll fies – nass.

Um kurz nach 13 Uhr waren wir aus der TK raus. Viel zu früh um Feierabend zu machen. Und was stellt die Sandra mit mir an? Na klar, schleppt mich mit ins Büro. Als wir die Tiefgarage runter fuhren, kam mir schon irgendwas merkwürdig vor. So sieht es zu Hause nicht aus, außerdem war die Fahrt viel zu kurz.

Dann durfte ich zum ersten Mal in meinem Leben Aufzug fahren und schon stand ich im Büro. Für knapp 2,5 Stunden hab ich es mir auf dem Schreibtisch bequem gemacht und gedöst. Ab und zu kamen mal ein paar Schaulustige vorbei – hatten wohl auch noch nie eine Katze gesehen. Wir hatten schon überlegt Eintritt zu nehmen Wink Ich habe mich dort ganz wohl gefühlt, und Sandra war immer in meiner Nähe. Dann haben wir Feierabend gemacht und sind wieder Aufzug gefahren. Unterwegs rief Frank an und ich konnte ihn über die Freisprecheinrichtung hören, da hab ich ganz laut angefangen zu maunzen. Aber dadurch waren wir auch nicht schneller zu Hause.

Als wir dann zu Hause waren, da wollte ich sofort aus der Box raus. Aber ich durfte nicht. Sandra hat erst meine Toilette gesäubert und die dann wieder nach oben in die Küche geschleppt, damit ich keine Treppen steigen brauche. Als wenn ich damit Probleme hätte 😉 Die Narkose soll diesmal nur eine ganz leichte gewesen sein, also wird schon nix passieren.

Jetzt tiger ich hier zwischen Wohnzimmer und Küche rum, hab schon was getrunken und gefressen.

Was in der Zwischenzeit geschah



Mein Fell ist in den letzen 6 Wochen schon etwas nachgewachsen, aber es muss noch länger werden. Und auch so, ging es mir nach dem die Fäden raus und der Trichter ab waren wieder besser. Alte Gewohnheiten (Sandra beißen) habe ich wieder angenommen und neue (auf Sandras Kopfkissen schlafen) sind hinzu gekommen. Außerdem will ich unbedingt wieder raus, in die Freiheit. Einmal ist mir das auch schon geglückt bzw. war der Frank etwas ungeschickt und ich konnte gut 20 Minuten draußen stromern.

So, dass war das neuste Update!

Demnächst bin ich wieder ganz der alte Lucky, wie ihr mich kennt und liebt!

Ich sage „Miau“ und verabschiede mich für heute!

Euer Lucky

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.