eickys-adventures.com
Viewpoint 2 - Chado Cliff

2019 Thailand: Tagesausflug nach Koh Adang

Über die Nacht brauche ich wohl nichts mehr sagen. Wir hatten uns gestern Abend überlegt heute nicht zu schnorcheln und stattdessen mit dem Longtail Taxi Boot nach Koh Adang überzusetzen.


Zufällig lief uns unser gestriger Kapitän über den Weg. Er fuhr uns nach Koh Adang rüber. Die Wellen brachten das Boot gewaltig zum Schaukeln. Die Fahrt kostete 100 Baht pro Person und Strecke.

Ko Adang war viel ruhiger und entspannter als Koh Lipe. Bis auf wenige Ausnahmen gab es dort nur Tagestouristen. Wir starteten mit unserer Eroberungstour gegen 10 Uhr.


Der Weg auf die Chado Cliffs war ausgeschildert und sehr gut zu finden. Zu unserer Freude ging es natürlich nur bergauf. Klar, wir wollten ja auch auf einen Hügel, um die Aussicht von oben zu genießen. Bergauf laufen ließ sich dabei also nicht vermeiden.

Aufstieg auf die Chado Cliffs



Zunächst liefen wir durch Wald im Schatten, dann über Steine und Felsen. In der prallen Sonne kämpften wir uns hoch. Den ersten Viewpoint hatten wir nach ungefähr 20 Minuten erreicht. Von dort hatten wir nur einen halben Blick auf Koh Lipe.




Viewpoint 2 ein Muss



Also etwas verschnaufen und weiter. Unterwegs freundeten wir uns mit 2 Geckos an, die sehr fotogen waren. Vom Viewpoint 2 hatten wir einen sehr schönen Ausblick auf die Inseln vor uns. Wir unterhielten uns mit zwei Schweizern und einem französischen Paar. Letztere waren seit Oktober mit dem Fahrrad unterwegs von Chengdu durch China und Laos bis nach Thailand. Von Phuket soll es mit dem Flieger zurück nach Chengdu und weiter nach Frankreich gehen. Abgesehen vom Fahrradfahren echt beneidenswert.

Alle guten Dinge sind drei




Bis zum Viewpoint 3 quälten wir uns auch noch. Völlig erledigt genossen wir den Blick auf die Inseln und das türkisblaue Meer. Seit unserem Start waren inzwischen 2 Stunden vergangen und es sollte eine weitere Stunde dauern, bis wir wieder unten waren. Das trockene Laub war teilweise rutschig und mit den unterschiedlichen Bodenbelägen und Steinen musste ich auch wegen meiner Knie aufpassen.


Im Restaurant auf Koh Adang wollten wir uns mit Cola und Sprite versorgen. Es gab nur Cola für 30 Baht. Sprite war leider ausverkauft.


Erfrischendes Wasser



Wie wir auf dem Weg zum Aussichtspunkt erfuhren, soll der Wasserfall auf Koh Adang 90 Minuten Fußmarsch entfernt liegen. Das ließen wir dann lieber bleiben! Stattdessen ging es zum Erfrischen ins Wasser. Wir sahen, dass zwischen den Bäumen Hängematten gespannt waren. Ob manche Leute so auf Koh Adang übernachteten?





Nachdem Franky den rostigen Schiffsanleger untersuchen wollte und dabei einen Thai bei der Siesta gestört hatte, fuhr uns dieser gegen 14 Uhr zurück.

Zurück im lauten Koh Lipe



Wir erfrischen uns mit kaltem Trinkwasser, gingen nur mit unseren Handtüchern zum Sunrise Beach. Dort war es – wie immer – recht laut. Die an- und abfahrenden Longtail-Boote mit ihren Ein-Zylinder-Diesel-Motoren machten es schon ganz schön unruhig.


Zum Abendessen gingen wir ins Noy Wangcha-aon. Wir waren beide mit unseren Speisen, Grilled Pork Neck mit Pommes bzw. Nudeln in Soyasauce mit Chicken sehr zufrieden. Der Papayasalat war mir zu würzig = scharf. Franky hätte sich reinlegen können. Ich überließ ihm gerne alles.


Zum Nachtisch gönnte ich mir aus dem Supermarkt eine Flasche Kakao, außerdem wanderten noch Cola, Kekse, Eis und 2 Instantsuppen für insgesamt 158 Baht in den Einkaufskorb. Danach war Feierabend. 

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.