eickys-adventures.com
thailändische Flagge

2019 Thailand: Bangkok Airport Transfer

Gegen 18 Uhr hatten wir Bangkok erreicht. Auf dem Weg zur Immigration in Bangkok ließen wir uns kurz von dem Schild Visa on arrival ablenken. Dabei bekamen wir doch den Visa FREE entry in Thailand. Ein bisschen Schlange stehen und schon waren wir in Thailand eingereist. Unser Gepäck kam zügig.

Wir fuhren zunächst nach unten, wo sich die Abfahrt vom Airport Train befand. Wir wollten aber nicht Zugfahren, sondern Geld wechseln. Hinten links, bevor es zum Airport Hotel ging, befand sich die Wechselstube von Superrich. Die Grünen. Die einzige Wechselstube mit einer Schlange. Was wohl daran liegt, dass diese faire Preise bieten und nicht versuchen den Touri zu neppen.

Plötzlich im Jahr 2562 angekommen



Während ich Schlange stand, platzierte sich Franky mit dem Gepäck in der Nähe. Für 800 Euro erhielt ich 28.140 Baht. Beim Blick auf die Quittung fühlten wir uns um 543 Jahre in der Zeit nach vorne versetzt. Stand darauf doch als Datum der 7. Februar 2562. (Zeitrechnung nach Buddah, nicht nach Christus).

Mit dem Airport Bus zum Don Mueang Airport



Nun schnell nach oben, in die Ankunftshalle. Aus Tür 3 raus. Draußen war ein Tisch der Transportbehörde aufgebaut. Nach dem unser Boardingpass für den Weiterflug in zwei Tagen gecheckt und wir in eine Liste eingetragen wurden, konnten wir direkt in den Airport Bus einsteigen. Wenige Minuten später setzte sich der Bus in Bewegung. Perfektes Timing. 


Nach ungefähr 1 Stunde Fahrtzeit erreichten wir den Don Mueang Airport und wurden in Höhe von Eingang 5/6 rausgelassen. Die Hitze schlug uns entgegen. Über die Fußgänger-Brücke zum Amri Hotel gelangten wir auf die andere Straßenseite. Wir gingen bis in die Lobby, dann raus und nach links. Vorm Hotel wurden wir zweimal auf ein Taxi angesprochen. Nein danke. Der Weg zum Banana Hostel zog sich dann doch etwas. Besonders mit geschultertem Gepäck. 

Völlig fertig ins Bett gefallen



Wir stoppten noch an einem Mini-Supermarkt um uns mit Wasser und Cola zu versorgen. Schließlich erreichten wir das Banana Hostel. Ein Herr eilte herbei. Schloss uns auf. Wir zahlten direkt unseren Zimmerpreis, wurden aufs Zimmer geleitet. Er wollte noch von uns wissen, wann wir frühstücken wollten. Immer schwer zu sagen, nach so einer langen Anreise. Anscheinend war nicht dauerhaft jemand hier. Wir sagten um etwas von acht – halbneun. Zwei Flaschen Wasser standen gekühlt bereit und Mandarinen und Bananen. Nach etwas rumkramen und einer erfrischenden Dusche fielen wir müde nach 22 Uhr ins Bett. 

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.