eickys-adventures.com
das Heidelberger Schloss

2018 Heidelberg: Herbst und Schloss

Wir spazierten über die alte Brücke auf die andere Uferseite. Privatpersonen verkauften im Rahmen des Heidelberger Herbstes altes Klimbim.

Wir konnten es uns natürlich nicht entgehen lassen dem Heidelberger Brückenaffen noch einen Besuch abzustatten und schlängelten uns durch das Klimbim.



Heidelberger Herbst mit Sonne



Auf dem Marktplatz waren eine Bühne, Getränkepavillons und Bierzeltgarnituren aufgebaut. Wir gönnten uns je ein kühles Pils und fanden zwei freie Plätze an einer Bierzeltgarnitur. Die Sonne schien. Uns ging es gut. Wir plauderten nett mit den Leuten an unserem Tisch. Noch vor einer Woche konnte man keine 5 Meter weit gucken, so schüttete es. Da hatten wir jetzt wohl richtig Glück.

Als die Sonne hinter den Häusern verschwand wurde es merklich kühler. Wir entschieden noch zum Schloss hochzufahren und bahnten uns unseren Weg durch die Menschen, Getränkestände und Bühnen, bis zum Eingang der Heidelberger Bergbahn.

Heidelberger Schloss



Innerhalb von Minuten hatten wir die Haltestelle am Schloss erreicht. Im Bahnticket war neben der Hin- und Rückfahrt auch der Eintritt zum Schlosshof, dem Fasskeller und in das Deutsche Apotheken-Museum inkludiert.



Nach einem ersten Blick auf die Mauerreste des Schlosses steuerten wir den Fasskeller an. Attraktion ist ein riesiges Weinfass was dort ausgestellt ist und umrundet werden kann. Wir schafften soeben unsere Runde, als auch schon der Fasskeller geschlossen wurde. Auch das Apothekenmuseum hatte seine Pforten schon geschlossen. Wir bummelten noch etwas über den Schlosshof und amüsierten uns über Hochzeitsgäste, die mit ihren Stöckelschühchen über den unebenen Boden stolzierten.



Wieder zurück in der Stadt suchten wir uns ein Restaurant fürs Abendessen und landeten im Sahara, einem libanesischen Restaurant. Das Essen war gut und wir waren glücklich.

Die alte Brücke am Abend



Unsere Füße waren müde, daher steuerten wir die Bushaltestelle an der alten Brücke an. Der Bus ließ lange auf sich warten, wir konnten die Brück ausgiebig fotografieren. Am Brückenplatz stiegen wir aus und wollten in die Straßenbahnlinie 22 umsteigen. Allerdings gab es massive Verspätungen, was wohl einem Unfall geschuldet war. Letztlich hüpften wir in irgendeine Bahn, die uns zum Betriebshof fuhr. Von dort gingen wir den Rest dann doch zu Fuß.

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.