eickys-adventures.com
Hawaiian Airlines

2015 Hawaii: Online-check-in zum Verzweifeln



Wenn man soooo günstig fliegt musste das Ganze einen Haken haben bzw. nicht ohne Probleme durchlaufen. Und so kam es dann natürlich auch. Am Tag vor unserer Reise war ich extra erst später zur Arbeit, weil ich uns beide vorher online einchecken wollte. Auf den Teilstrecken die von American Airlines ausgeführt wurden, konnten wir uns schon direkt bei der Buchung seinen Sitzplatz kostenlos aussuchen, bei den Air Berlin Flügen ging dies nur gegen Gebühr. Also warteten wir wie immer auf die Freigabe zum online-Check-in.

Ich saß daher zu Hause und wartete darauf, dass es endlich losgehen konnte. Verschiedene Internet-Browser waren geöffnet, um die Sitzplätze parallel aussuchen zu können (ihr erinnert euch: getrennte Meilen-Flüge, daher verschiedene Buchungsnummern). Natürlich ging es mit dem Teufel zu: Ich konnte mich nicht einchecken „not allowed“. Unter Franks Buchungsnummer konnte ich ihn immerhin platzieren, Gangplatz, Zweierreihe. Er war also eingecheckt und ich werde irgendwo im Flieger sitzen. Toll!

Kein online check-in für Minderjährige allein-Reisende



Während ich dann irgendwann mal zur Arbeit fuhr, natürlich mit bester Laune (wenn ich das geahnt hätte, wäre ich zu einer normalen Uhrzeit zur Arbeit gefahren und nicht erst 4 Stunden später), versuchte Frank dann später noch telefonisch bei Air Berlin das Problem zu klären, was aber nicht ging, weil wir ja über American Airlines gebucht hatten (interessanter Weise wurde das auf dem Rückflug genau anders begründet). Außerdem würde bei mir was von „allein-reisende-Minderjährige“ stehen. Interessant! Haben die vielleicht das Ausstellungsdatum meines Reisepasses mit meinem Geburtsjahr verwechselt?

Der restliche Arbeitstag verlief unentspannt … Abends loggte ich mich dann nochmal bei Air Berlin ein. Check-in ging natürlich nicht, aber den Flug konnte ich aufrufen. Für, ich glaube es waren 35,00 EUR, hätte ich abends sogar noch den Sitzplatz neben Frank reservieren können. Was für eine Verarschung, wo ich doch eigentlich online einchecken könnte, aber da schienen die Systeme nicht richtig zu laufen. Also hieß es nun darauf hoffen, dass der Platz morgen am Flughafen auch noch frei war.

Um morgen früh nicht in allzu große Hektik zu verfallen, musste sämtlicher Elektrokram und alles was Frank noch „mal eben“ erledigen wollte/musste, bis zum nach-Bett-gehen erledigt sein. Auf eine riesen Hektik morgen früh und so eine Entschleunigung wie vorm letzten Urlaub, konnte ich nämlich gerne verzichten. Mir reichte nämlich schon der Sch… mit meiner ungeklärten Sitzplatz-Situation.

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.