eickys-adventures.com
Sandra und Frank in Ägypten

2015 Ägypten: Tag der Abreise

Vor unserer Abreise lag noch ein kompletter Tag in Ägypten. Natürlich verbrachten wir den noch mit Schnorcheln. Leider verschwand die Sonne noch früher als sonst hinter einer Wolke. Es wurde am Strand zu windig und wir sind bereits gegen 16 Uhr zurück aufs Zimmer.

Die Badesachen und Neoprenschuhe mussten wir nachher noch ein wenig fönen, damit sie nicht so ganz nass in den Koffer wanderten.

Wir packten die Koffer, gingen ein letztes Mal zum Abendessen und genossen danach noch die Ruhe auf dem Balkon. Bei E.T.I. standen die Zimmer bis zur Abreise bereit. Das war praktisch.

Kontrollen nahm niemand so richtig ernst

Gegen 22 Uhr rollten wir unsere Koffer selber runter und checkten aus. Unser Bus kam so gegen 22:30 Uhr und fuhr uns zum Flughafen nach Hurghada. So langsam kannten wir den Weg auswendig.

Bis wir mit allen Kontrollen durch und im Abflugbereich angekommen waren, war es schon Mitternacht. Mit den Flüssigkeitskontrollen hatte man es hier auch mal wieder nicht so genau genommen. Mit Glück htten wir Flaschen mit durchbekommen. Wir, als brave Reisende, hatten die Flaschen natürlich vorher entsorgt und uns hinterher geärgert, dass wir es nicht einfach draufankommen lassen haben.

Jetzt mussten wir nur noch 2 Stunden bis zum Abflug rumkriegen. Frank machte es sich auf den Stühlen bequem. Bis auf eine Mini-Einkaufsmöglichkeit befand sich alles andere noch im Bau. Wie langweilig. Doch die Zeit ging dann auch rum. Zum eigentlichen Abflugzeitpunkt begann gerade erstmal das boarden.

Mit Verspätung ging es in die Lüfte. Im Flieger war es ungemütlich, die ganze Nacht über war das Licht an, an Schlaf war nicht zu denken. Mitten in der Nacht, wir waren gerade in der Nähe von Tirana, wurde nach einem Arzt oder ärztlichem Hilfspersonal gefragt. Genau eine Woche zuvor bei dem Flug wurde auch nach einem Arzt gefragt. Ob die die Passagiere testen wollen?

Gegen 6:20 Uhr am Sonntagmorgen waren wir wieder zurück in Düsseldorf bei 5 Grad und Regen. Wie sehnten wir uns sofort zurück nach 25 Grad und Sonne!

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.