eickys-adventures.com
Wasserfall Kanto Lampo

2018 Bali: Wasserfall Kanto Lampo

Wir fuhren also weiter zum Wasserfall Kanto Lampo. Wasserfall heißt auf balinesisch Air Terjun. Die Navigation klappte, nur mit vorher anschauen, ganz gut. Hinweisschilder führten uns auf den letzten Kilometern ans Ziel. Das war auch ganz gut so, da wir einige Male abbiegen mussten.


Auf den letzten Metern war der Betonboden etwas feucht. Franky bremste weil es steil bergab ging. Die Hinterbremse reagierte allerdings nicht. Dafür die Vorderbremse umso mehr. Und zack, kippte Scooby zur Seite. Ich purzelte herunter, landete auf der Seite. Bis auf leichte Abschürfungen am rechten Bein und einen roten Fleck war zum Glück nix passiert. Wie gut, dass der Roller auch vorher schon Abschürfungen hatte. Entgegen der Reiterdevise wollte ich auf den abgeschmissenen Roller nicht mehr aufsteigen und ging den Rest zu Fuß.

Die Roller Parkplätze waren gut belegt. Auch einige Autos standen auf dem Parkplatz.


Wir zahlten zusammen 20 k Eintritt und gingen die Betonstufen runter. Es gab ein Toilettenhäuschen wo wir uns umziehen konnten. Und ein Stückchen weiter noch ein Häuschen, was eher als Unterstand zu bezeichnen war. Dort saß ein Herr, der eine Wanne mit Handtüchern, Sarongs etc. zum Verkauf anbot.

Achtung: Bei den Bannern/Produktlinks handelt es sich um sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Damit unterstützt du unser Projekt „Allmo“, wofür wir dir sehr danken. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Ein wenig planlos standen wir mit unserem Gepäck vor dem letzten Abstieg. Die Treckingsandalen platzierten wir in einem einfachen Holzregal. Die Wasserschuhe leisteten nun gute Dienste.


Viel los am Wasserfall Kanto Lampo



Franky blieb zunächst „draußen“ stehen und hütete unsere Sachen. Ich machte mich auf die letzten Meter. Guides waren mit helfenden Händen zur Stelle.

Ich musste ganz schön aufpassen nicht auszurutschen oder nicht über Steine (also größere, die auch Felsen heißen könnten) zu fallen. Einer der helfenden Hände fotografierte mich unter dem schönen Kaskaden Wasserfall.



Es ging beinahe zu wie auf einem Volksfest. Vorsichtig bahnte ich mir den Weg nach draußen und zurück zu Franky. Nun konnte er sich in die Fluten stürzen. Von oben machte ich ein paar Fotos von ihm.

Gemeinsam gingen wir in den Bereich mit dem Unterstand. Entschieden uns jedoch dafür die nassen Sachen anzulassen. Ich zog mir den Hosenrock und das Shirt drüber. Franky nur ein Shirt. Am nächsten Ziel würden wir eh wieder nass werden.

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.