eickys-adventures.com
Blick ins Waipio Valley

2015 Hawaii: Waipio Valley




Von oben hatten wir schon einen sehr schönen Blick in das Waipio Valley. Nun stellte sich die Frage, ob wir runter fahren wollten/sollten. Mit einem 4-WD war dies erlaubt. Wer keinen hat konnte laufen und es soll wohl auch so eine Art Shuttle-Service geben. Das haben wir vor Ort aber nicht gesehen.

Waipio Valley
Waipio Valley



Ein Herr passte auf, dass wirklich nur 4-WDs runter fuhren, gab noch kurz eine Info welcher Gang einzulegen war und dass die Autos die hochfahren Vorfahrt haben. All right!

Nur mit 4 WD ins Tal der Könige



So was war ja ganz nach Franks Geschmack. Zu nächst war die Straße noch geteert, allerdings teilweise sehr schmal. Wir hatten Glück, das kaum einer hoch wollte, so dass wir mit Abstand dem Pick-up vor uns folgen konnten und nicht auf den Gegenverkehr warten mussten. Es gab aber genügend Vorfahrt-Achten-Schilder, an denen wir gucken mussten, ob weiter unten keiner hochkommt. Irgendwann wurde es dann richtig matschig, Pfützen, Schlaglöcher. Frank hatte seinen Spaß. Ich fand’s schrecklich. Ich hasse dieses Durchgeschaukel!!!

Endlich unten im Waipio Valley angekommen parkten wir zwischen den Bäumen und liefen zum Wasser.



Jede Menge Familien hatten wieder ihre Pavillons aufgebaut und den Grill angeschmissen. So ist es, das hawaiianische Leben (zumindest am Wochenende). Surfer suchen die perfekte Welle.


Wieder raus aus dem Waipio Valley



Vor der Runterfahrt war der Wrangler noch sauber! Jetzt war er mit Dreckspritzern garniert. Wir kämpften uns wieder durch den Matsch und dann den berghoch. Auf dem Hinweg hatte ich noch den Gedanken, dass wir berghoch irgendeinen armen Menschen mitnehmen könnten, der sich zu Fuß hoch kämpfte. Doch auf dem Rückweg war mir dann doch nicht mehr so danach. Den Film vor Augen, der auf Kauai auf dem Kalalau Trail an der Napali Coast spielt, der Name ist mir grad entfallen, … nee, da kommt mir kein Fremder ins Auto!

Unser Wrangler kämpfte sich also wieder den Berg hoch. Bis zu 25 Grad Steigung waren schon beachtlich. Ich war froh, als wir wieder „oben“ angekommen waren.

Wir setzen unsere Fahrt auf dem Hwy 19 fort. Vorbei an grünen Hügel und Wiesen. Mit Blick auf den Mauna Kea zur linken. Ob wir es noch rechtzeitig schafften zum Sonnenuntergang oben zu sein? Wird verdammt knapp!

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.