eickys-adventures.com
das amerikanische Buffet

2012 Frank 40: Die Feier

Der Partyverlauf in Kürze:

Auch wenn es Selbstbedienung war, so wurde das erste Getränk meist doch persönlich serviert, mit dem entsprechenden Hinweis auf Selbstbedienung.

Sowohl in der Garage als auch im Keller stand ein 2 m hoher Flaschenkühlschrank. Neben jeweils 8 Bierkästen fanden dort auch noch andere Getränke ihren Platz. Im Keller steht auch noch mein alter kleiner Kühlschrank, der immerhin auch schon für 2,5 Kästen Platz bot.

Interesse an der Getränkeauswahl?
Diebels Alt, Krombacher Pils, V-Plus
Cola, Fanta, Sprite, Wasser
Sekt, O-Saft
Wodka-O, Wodka-Lemon
Schoko-Traum, Vanille-Traum, Saurer Apfel

Die Party sollte eigentlich hauptsächlich im Keller standfinden und ein bisschen in der Garage. Im Wohnzimmer waren noch Sitzmöglichkeiten zum Essen geschaffen. Aber irgendwie standen zunächst fast alle Gäste im Wohnzimmer. Viele waren das erste mal bei uns zu Besuch und wollten natürlich mal gucken, insbesondere auch unseren Teich.

Somit fand die Party in 3 Bereichen statt. Auch wenn man meint, dass dies etwas unglücklich ist, so wurde mir schon von 2 Seiten bestätigt, dass dies als angenehm empfunden wurde. Im Keller war mehr Party, und oben etwas ruhiger. Der Nachteil für uns war natürlich, dass wir ständig unterwegs waren.

Frank war mächtig im Streß. Auch weil zu Anfang das mit der Selbstbedienung im Keller nicht so ganz lief. Irgendwann um kurz nach 20:30 Uhr habe ich ihn dazu ermahnen müssen endlich das Buffet zu eröffnen. Das hat er dann auch geschafft und ich versorgte währenddessen die Nachbarn mit Sekt.

Irgendwann trauten sich die ersten Gäste auch an das Buffet. Irgendwie will ja keiner den Anfang machen.

So und nun die Info, die euch bestimmt brennend interessiert.

Wie kam das Buffet an?

Es schlug ein wie eine Bombe!!! Die Gäste waren hellauf begeistert. Alles schmeckte ganz vorzüglich. Als sie dann auch noch erfuhren, dass wir das ALLES selber gemacht haben, waren sie noch mehr von den Socken.

Man was waren wir erleichtert, dass es so gut ankam. Vor stolz war ich direkt mal ein paar Zentimeter gewachsen.

Selber bekamen wir keinen einzigen Bissen runter (bevor wir im Wohnzimmer mit den Kartoffeln und Möhren angefangen hatten, haben wir etwas gegessen, aber nicht sehr viel).

Zwischendurch habe ich dann die schmutzigen Teller und das Besteck schon mal in die Spülmaschine geräumt. Und natürlich später wieder ausgeräumt und neu eingeräumt …



Die Gäste wurden mit Kurzen versorgt, weil sich so etwas doch keiner selber nimmt. Die Kurzen wurden Frank jedoch zum Verhängnis. Klar heißt es dann immer: du trinkst aber einen mit und das hat Frank den Rest gegeben. Irgendwann kurz nach 0:45 Uhr war er im Bett verschwunden, obwohl die Party noch im vollen Gange war. Jetzt schiebt er das darauf, dass ich ihn so früh geweckt hätte und er auch keinen Mittagsschlaf bekommen hatte.

Die Anstrengung dieser 2 Tage hatte ihn also geschafft, dann noch zu wenig an fester Nahrung im Magen … Aber er fand die Party super und hatte nicht den Eindruck irgendwas verpasst zu haben. Das war doch die Hauptsache!

Die letzten Gäste gingen um halb 4 und ich habe noch bis kurz vor 5 Uhr gewerkelt.

Erst kurz bevor die letzten Gäste gingen nahm ich die ersten Bissen zu mir. Die Anspannung fiel da endlich etwas ab, aber vorher war ich immer noch wie dieser rosane Plüschhase durch die Gegend gerannt.

tbc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.