Prolog


Hätte man mir noch vor 1,5 Jahren gesagt, dass wir nach Asien fliegen, dann hätte ich geschworen dort NIE, aber auch NIEMALS hinzureisen. Die Asiaten sind einfach viel zu klein, wuselig, anstrengend.

Doch dann kam irgendwie ein Umdenken. Nicht ganz unschuldig daran sind Kathleen und Konrad, die wir in unserem USA Urlaub 2011 kennengelernt hatten. Als Backpacker sind die beiden 2012 von Thailand nach Kambodscha und wieder zurück. Damals haben wir noch gedacht, dass wir für so etwas einfach zu alt sind. Ein paar Reise-Newsletter und Monate später war das Interesse dann doch geweckt. Oft wird Kambodscha mit Vietnam kombiniert.

 

 

Das Internet wurde zu beiden Ländern unsicher gemacht. In gut 2,5 Wochen würden wir beides aber nicht schaffen, ohne in totalen Stress zu verfallen. Letztlich ist dann die Entscheidung für Vietnam gefallen. Ein Highlight unserer Reise sollte die Tour zur Ha Long Bucht werden.

Im August wurden die Flüge gebucht. Mit Etihad geht es von Düsseldorf über Abu Dhabi nach Saigon (Ho-Chi-Minh-City).

 

Die genauere Route wurde ausgearbeitet. Auch wenn in Vietnam vieles erst spontan gebucht wird, wollen wir doch vorher unsere Unterkünfte buchen. Dadurch sind wir natürlich nicht wirklich flexibel. Aber ganz ehrlich, wenn man in 2,5 Wochen ca. 2.000 km bewältigen möchte, dann hat die Spontanität wohl sowieso ihre Grenzen.

 

Booking.com

 

 

Wir hatten uns dann dazu entschieden, am Tag nach der Ankunft direkt nach Hanoi weiterzufliegen und uns von Norden nach Süden vorwärts zu arbeiten. Im Norden wird das Wetter wohl nicht so optimal sein, dafür sollte es Richtung Süden immer besser werden.

Warum wir nicht direkt einen Gabelflug gebucht haben? Die Variante mit dem Inlandsflug war rund 90 Euro p. P. günstiger.  Den Inlandsflug haben wir erst Ende Januar über die HP von Vietnam Airlines gebucht.

Zwischendurch mussten wir uns auch noch mit medizinischen Fragen beschäftigen. Welche Impfungen benötigen wir zwingend? Was braucht man eher nicht?
Bisher fehlten uns noch Impfungen gegen Hepatitis. Gegen Hepatitis A sollte man eigentlich immer geimpft sein. Wir haben uns dann direkt für die Kombination von Hepatitis A und B entschieden. Schaden kann es ja nicht. Die erste Impfung hatten wir Ende Oktober, die zweite 4 Wochen später. Die dritte davon ist 6 Monate nach der ersten Impfung erforderlich, also erst Ende April. Zusätzlich wurden wir im Januar noch gegen Typhus geimpft. 

Eine Malaria-Prophylaxe haben wir nach Rücksprache mit unserer Ärztin, aufgrund des kurzen Reisezeitraums, nicht mitgenommen.

Mitte Januar haben wir über die Seite von vietnamvisapro  den visa approval letter für 9 $ p. P. beantragt. Die Zahlung haben wir über paypal geleistet. Eine Mail (mit einem Screenshot von der paypal-Zahlung) und ca. einen halben Tag später hatten wir unser Einladungsschreiben.

Nach der Ankunft am Flughafen in Vietnam muss man mit dem visa approval letter, einem Lichtbild (es wird angegeben, dass man 2 Bilder dabei haben soll, man gibt beide ab und bekommt das andere zurück) und einem ausgefüllten Einreiseformular (Application for entry and exit visa – darauf wird in der Mail von vietnamvisapro verlinkt) zum landing visa Schalter. Man gibt diese Dinge zusammen mit seinem Reisepass ab, wartet eine Weile, wenn man aufgerufen wird gibt man die 45 $ (passend) ab und erhält seinen Pass mit dem Visum zurück.


Man kann natürlich auch sein Visum vorab bei der Botschaft beantragen, was dann ein wenig mehr kostet. Dafür spart man sich das Warten nach der Ankunft.
Übrigens, den Visa Approval Letter muss man bereits bei Abflug am Schalter zeigen.


Anfang Februar wurde es dann auch langsam Zeit sich um die Unterkünfte zu kümmern. Wer die Wahl hat, hat die Qual. Es war gar nicht so einfach die richtige Entscheidung zu treffen. Irgendwann war es dann doch vollbracht.

Kurz vor Reisebeginn war mir doch nicht mehr ganz Wohl bei der Sache. Die Vorfreude, mal was anderes zu sehen, ist irgendwann in Sorge umgeschwungen.


Was wird alles auf uns zukommen? Andere Kultur, Sprache, Essensgewohnheiten, Art der Fortbewegung.

Wir und Backpacking? Bestens ausgestattet sind wir auf jeden Fall:

 

 

 

 


Klappt es vor Ort die Transporte und die Tour zur Ha Long Bucht zu buchen? Diese spontane sich-vor-Ort-drum-kümmern ist so gar nicht mein Ding.
Wie klappt es mit der Verständigung? Sicherheitshalber hatte ich im Internet vorher ein ICOON picture dictionary - Bildwörterbuch gekauft.

 

 

Werden wir als nicht-Fisch-Esser überhaupt was zu essen finden?
Wimmelt es überall von Moskitos, die mich fressen wollen?
Sind die WCs unterwegs so grauselig, dass man erstmal alles desinfizieren muss? Nicht zu vergessen: die unterm Arm geklemmte Klopapierrolle.
Müssen wir die Rucksäcke im Hotel aneinander ketten, damit Langfinger es schwerer haben sie zu entwenden?


Ja, das waren schon so einige Sachen, die einen unbeschwerten Start in den Urlaub verhindert haben.


Aber da wir Horizonte erweitern und mal etwas anderes als (fast) nur die USA sehen wollen, muss man sich auf das andere Land und die andere Art und Weise des Reisens einlassen oder gleich zu Hause bleiben. Jetzt kann es also losgehen.

Neugierig, wie wir unsere ersten Erfahrungen mit einem asiatischen Land machen? Dann dürft ihr uns auf unserer „Abenteuerreise“ begleiten.


Reisezeitraum: 24. Februar – 15. März 2014