11. Tag Kalalau Trail & North Shore
Mittwoch, 22. Mai 2013


Der Gockel scheint heute Morgen ein paar Meter weiter sein Quartier bezogen zu haben. Zumindest wurde ich erst nach 6 Uhr durch ein entferntes Kikeriki geweckt. Bis kurz vor 7 Uhr wurde weiter gedöst, schließlich haben wir Urlaub.

 
Nach dem Frühstück sind wir in Richtung North Sore aufgebrochen. Wir wollen ein Stückchen vom Kalalau Trail laufen.

 
Die Fahrt dorthin zog sich. Interessant waren die one-lane Brücken. Zum Fotos machen haben wir trotz des klaren Himmels nur einmal kurz angehalten,

 

IMG_1982b.JPG

 

mehr saß nicht drin, schließlich wollen wir irgendwann am TH ankommen und dann auch noch wandern. Die Parkplätze vorne am Ke’e Beach Park waren gegen 9:30 Uhr natürlich alle belegt, also mussten wir etwas weiter weg parken. Die Trecking-Schuhe wurden geschnürt und los ging’s.

 

Für uns Flachland-Tiroler hatte der Trail es schon ganz schön in sich. Die meiste Zeit kam ich mir vor wie eine Bergziege. Über Stock und Stein, Wurzeln und durch Matsche-Pampe ging es mal bergauf, mal bergab.

 

IMG_1988b.JPG

 

IMG_2000b.JPG

 

Es war knalle heiß (zumindest gefühlt). Die Sonne schien:

 

IMG_2012b.JPG

 

Wie gut, dass wir beide uns da in nichts unterscheiden und gemeinsam an Schnappatmung leiden. Heute wäre eindeutig besseres Wetter für den Heli-Flug gewesen, aber wenn man so weit im Voraus bucht, weiß man das ja vorher nicht.

 

IMG_1990b.JPG

Blick auf den Ke'e Beach Park

 

IMG_1999b.JPG

 

IMG_2003b.JPG

 

IMG_2007b.JPG

 

IMG_2016b.JPG

Bald ist es geschafft.

 

Nach 1,5 Stunden hatten wir das Ziel, das Hanakapi’ai Valley, erreicht. Der Strand ist zwischen den Klippen der NaPali Coast eingebettet. Die Wellen kommen mit einem Getöse auf den Strand zugerollt. Es ist schon verständlich, waren vom schwimmen abgeraten wird.

 

IMG_2048b.JPG

 

Über einen kleinen Wasserlauf (den man überqueren muss, um zum Strand zu gelangen), kommt Frischwasser ins Tal. Für die Füße war dies angenehm erfrischend kalt.

 

IMG_2018b.JPG

 

Alternativ kann man sich auch zunächst rechts an dem Wasserlauf vorbei, über die Steine nach unten zum Strand hangeln, ohne nasse Füße zu bekommen. Wenn man dann aber am Strand läuft, muss man dann die Schuhe ausziehen, um über das kalte Gebirgswasser zu den "Stein-Sitzplätzen" zu gelangen.

 

IMG_2032b.JPG

 

IMG_2034bb.JPG

Auf die Wellen die von hinten kommen sollte man auch etwas achten, ansonsten kann es bei solch einem Foto ein nasses Hinterteil geben. Wink

 

Die "Schatten-Parker" unter den Bäumen

IMG_2036b.JPG

 

haben diesen Bick auf den Hanakapi’ai Beach:

IMG_2083b.JPG

 

IMG_2080b.JPG

Katze(n) gibt es auch

 

Beinah 1,5 Stunden haben wir uns hier aufgehalten und sind dann den Rückweg angetreten. Der war noch anstrengender als der Hinweg. Irgendwann wollten die Füße nicht mehr so recht vorwärts laufen. Gibt es hier kein Super Shuttle?

 

IMG_2097b.JPG

 

IMG_2103b.JPG

 

Nach ca. 4,5 Stunden bzw. 7,0 km waren wir wieder am Ende bzw. Anfang angekommen. Auf dem Trail waren wir eindeutig die langsamsten. Hätten wir von jedem, der uns überholt hat, einen Dollar genommen, wären wir reich gewesen.Tongue out

 
Unten am Toilettenhäuschen bzw. den Duschen haben wir die Familie wiedergetroffen, die im Flieger von Oahu nach Kauai in der Reihe neben uns gesessen hat. Wir haben uns der Wanderschuhe erledigt und sind am Strand zu denen gegangen.

 
Ein Stückchen weiter lag eine dicke Mönchsrobbe am Strand und hat sich ausgeruht. Eine Volontärin hat Stöcke drum herum aufgestellt, damit die Robbe in Ruhe rasten kann und nicht von den neugierigen Menschen gestört wird.

 

IMG_2128b.JPG

 

IMG_2119b.JPG

 

Frank hat sich ein wenig im Wellenreiten versucht (die kleinen Bretter konnte man im Hotel mitnehmen und natürlich wieder zurück bringen).

 

IMG_2138b.JPG

 

IMG_2131b.JPG

 

Um kurz vor 5 Uhr haben wir den Rückweg angetreten. Diesmal war auch Zeit für ein paar Fotostopps am Straßenrand.

 

IMG_2152b.JPG  IMG_2151b.JPG 

 

IMG_2148b.JPG

Hanalei Church 

 

IMG_2157b.JPG

Hanalei Bridge 1912  

 

Nordkste.JPG

Hanalei Scenic Lookout: Blick über Taro-Felder. Auch wenn die Lichtverhältnisse am späten Nachmittag eigentlich die besten sein sollen, halte ich persönlich dennoch den Vormittag für geeigneter, da nachmittags meist Wolken aufziehen.

 
Bei Saveway wurden noch ein paar Sachen eingekauft.
Zurück im Hotel wurden die Pizzareste von gestern vertilgt.

 

Gefahren Meilen: 82,4
Gelaufene km:  7,0