10. Tag Key Largo – Key Colony
  
Mittwoch, 06. Dezember 2006


Nach einer angenehmen Nacht in unserem kühlen Zimmer gab es ein nur sehr spärliches Frühstück (süße Teilchen, Äpfel, Kaffee, Saft).


Die Fahrt wurde wieder aufgenommen. Doch 15 Meilen später in Islamorada war schon Schluss. Wir sind in das
 
IMG_2731.JPG
 
um einen Delfin zu treffen (50 $ + Tax p. P.). Dies war jedoch erst um 15 Uhr möglich, so dass zunächst der Park bzw. die Shows auf dem Programm standen. Papageien,
 
IMG_2735.JPG  IMG_2740.JPG
 
Delphine
 
IMG_2759.JPG  IMG_2783.JPG
IMG_2793.JPG  IMG_2800.JPG
IMG_2797.JPG
 
und Seelöwen
 
IMG_2808.JPG
 
präsentierten ihre Kunststücke und wurden mit Nüssen oder Fisch belohnt. Wir saßen immer ganz nah am Geschehen.  Es gab einen genauen Zeitplan in welchem die Shows abgehalten wurden. Jede dauerte ca. 30 Minuten.
 
Um ca. 12:30 Uhr hatten wir alles gesehen und mussten jetzt noch bis 15 Uhr auf unsere Delfine warten. Im Park gibt es einen kleinen Strandabschnitt mit Liegen. Der Strand wurde dort vermutlich angekarrt, kann kamen vielleicht 10 Meter Wasser und dann Mangroven. Wir haben es uns dort soweit es ging gemütlich gemacht.
 
IMG_1472F.JPG  IMG_1475F.JPG
 
Auf dem Weg zum Delfin haben wir noch gesehen, wie eine Schildkröte evakuiert wurde. Ihr schien es nicht so gut zu gehen.


„Meet the Dolphin“ hat sich richtig gelohnt. Für uns beide gab es zwei Delfine: Stormy und Duffy (ca. 23 und 24 Jahre alt).


Zuerst durften wir beide streicheln und dann durften sie einige „Aufgaben“ erledigen. Singen, winken, im Kreis drehen, Frisbee zurück bringen, einen „Schatz“ (Algen) vom Meeresgrund holen, uns küssen. Als Belohnung gab es jedes Mal Fisch von der Trainerin. Die Zeit ging rasend schnell vorbei.

IMG_2423T.JPG  IMG_2424T.JPG
IMG_2430T.JPG  IMG_2441T.JPG
IMG_2443T.JPG  IMG_2458T.JPG
IMG_2465T.JPG  IMG_2467T.JPG
IMG_2478T.JPG  IMG_2448T.JPG
 
Ein wenig gelernt haben wir auch noch über diese interessanten Tiere:
Sie werden zwischen 40 – 50 Jahre alt, können mit 70 mi/h durch das Wasser schwimmen, Weibchen können größer werden als die Männchen.


Es war wunderschön den Tieren so nah zu sein. Wir sind froh dies gemacht zu haben.


Frank wäre am liebsten nachts dort eingebrochen, um die Delfine zu retten. Er meint, dass es denen dort nicht gut gehen würde. Aber immerhin sind sie nicht alleine, sondern zu siebt.


Die Foto-CD für insgesamt 70 $ haben wir uns auch noch gegönnt.


Nach ca. 6,5 Stunden in dem Park sind wir bis Key Colony weitergefahren und haben uns dort ein Motel an der Ozeanside gesucht. Das Key Colony Beach Motel liegt direkt am Strand (klein aber fein). Das Zimmer war neu renoviert, das Bad noch etwas älter, aber sauber.
 
IMG_2835.JPG  IMG_2836.JPG
Wir sind noch kurz zum Supermarkt und anschließend bei Subway rein.


Gefahrene Meilen: 57,0